Soprapositionen Volto Santo – Turiner Grabtuch – und andere Christusbilder

Es gibt zwei Christusbilder, die um 544 in Edessa aufgefunden wurden und seitdem als "nicht von Menschenhand gemacht" (griechisch: Acheiropoieton) bezeichnet und verehrt werden: Das Grabtuch von Turin und der Volto Santo von Manoppello. Sr. Blandina Schlömer hat vor einigen Jahren entdeckt, dass die Gesichter auf beiden Tüchern völlig deckungsgleich sind, wenn man Diabilder davon aufeinander legt (Sopraposition). Bild 1 + 2 sind also zwei verschiedene Bilder vom gleichen Gesicht und müssen zur gleichen Zeit entstanden sein. Dies soll in folgenden Soprapositionen anschaulich gemacht werden. Wenn dies aber stimmt, dann sind sie jene beiden Tücher, die Petrus und Johannes am Ostermorgen im leeren Grab fanden (vgl. Joh. 20, 5ff). Mit Hinweis auf diese beiden Bilder wurde im 8. Jahrhundert beim sog. Bilderstreit die Verehrung von Christusbildern gerechtfertigt. Sie dienten auch seit dem 6. Jahrhundert nachweislich als Vorbild für Christusbilder. Sie sind die einzigen und authentischen Bilder Jesu (vera icon).

Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _8
Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _4
Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _10

Bild: 1

Bild: 2

Bild: 3

Der Volto Santo von Manoppello
von der Treppe aus gesehen

Das Turiner Grabtuch
 

Das Turiner Grabtuch
Fotonegativ von Bild Nr. 2

Sopraposition von Bild 3 mit Bild 1

Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _10
Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _8

Bild: 3
Fotonegativ vom Turiner Grabtuch

Bild: 1
Foto vom Volto Santo von Manoppello


Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _1
Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _13

Sopraposition mit dem Volto Santo
schwach

Sopraposition mit dem Volto Santo
stark

Sopraposition von Bild 2 mit Bild 1

Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _4
Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _8

Bild: 2
Foto vom Turiner Grabtuch

Bild: 1
Foto vom Volto Santo


Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _4
Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _5

Sopraposition mit dem Volto Santo
schwach

Sopraposition mit dem Volto Santo
stark

Sopraposition des Volto Santo mit anderen Bildern

Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _14
Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _9

Bild: Mandylion v. Vatikan, Gemälde

Bild: Sopraposition mit Volto Santo


Diese Sopraposition zeigt, wie exakt man den Volto Santo abgemalt hat.


Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _12
Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _3

Bild: Christusmosaik in Ravenna (549)

Bild: Sopraposition mit dem Volto Santo


Beide Bilder zeigen, dass man schon damals, kurz nach der Auffindung,
Christusbilder nach dem Vorbild des Volto Santo gemalt hat.


Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _11
Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _6

Bild: Fresco in S.Cecilia, Rom (13.Jh.)

Bild: Sopraposition mit dem Volto Santo


Dieses Fresco in Rom zeigt, dass man auch damals den Volto Santo von der Rückseite
(heutige Altarseite in Manoppello) als Vorbild für Christusbilder nahm.


Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _15
Sopraposition von Pfarrer Josef Läufer _7

Bild: Schweißtuch Jesu von Tour

Bild: Sopraposition mit dem Volto Santo


Dies ist ein Gemälde von der Veronika im Veronikapfeiler des Petersdomes (1848).

Verfasser und Soprapositionen: Pfarrer Josef Läufer